Von großen Handtüchern…


Gurgelnd verkündet das Wasser seinen Weg in den Abfluss. Ich ziehe den Vorhang beiseite und erschaudere als die kalte Luft mir entgegen schlägt und Gänsehaut verursacht. Unter frierenden Geräuschen greife ich nach einem Handtuch und werfe es mir um die Schultern. Ich schließe kurz die Augen und genieße wie sich die Kälte auf meiner Haut langsam verflüchtigt. Ich kuschle mich immer mehr in das Tuch aus dicker, apfelgrüner Baumwolle. Dann öffne ich die Augen wieder, atme die feuchte Luft ein und klettere über den Wannenrand hinaus ins Bad. Dort rubble ich mich so gut es geht mit dem Handtuch ab, ein wenig Kälte bleibt aber ich ignoriere sie, setze mich auf den Rand der Wanne und lasse meinen Blick in die Ferne schweifen denn…

-*-

Sie stets sagte: “Wir brauchen größere Handtücher!”, wenn sie frisch geduscht aus dem Bad kam. Verwundet sah ich sie dann an: Nichts ließ sich darauf hindeuten das ihr die Handtücher zu klein wären. Eines hatte sie auf ihren Kopf um ihre Haare gewickelt, das andere saß stramm an ihrem Körper.

“Wir brauchen größere Handtücher!” wiederholte sie erneut und legte dabei den Kopf leicht zu Seite. Aus einzelnen Haarsträhnen stürzten Wassertropfen gen Boden.

“Wozu brauchen wir denn größere Handtücher? Ich glaube nicht das die, die wir jetzt haben zu klein sind.” antwortete ich ihr verwundert.

“Sind sie auch an sich nicht, aber sie sollten größer sein. Am besten soooooo groß!” erwiderte sie und streckte ihre Arme so gut es ging aus.

“Du meinst so große Handtücher wie die Leute sie in der Sauna verwenden?”

“Ja!” antwortete sie und nickte dabei freudig.

“Aber wir gehen doch gar nicht in die Sauna oder willst Du das jetzt ausprobieren?” fragte ich nun mit mehr Verwunderung, denn Hitze war etwas, was sie eigentlich gar nicht leiden konnte.

“Nein! ” antwortete sie mit energischen Kopfschütteln was weitere Wassertropfen durch den Raum segeln lies. “Du weißt doch, dass ich Sauna blöd finde. Aber wir brauchen die Handtücher!”

“Und warum?”

“Na fürs Kuscheln!”

“Fürs Kuscheln? Ich soll mit einem Handtuch kuscheln?”

“Idiot! Natürlich sollst Du nur mit mir kuscheln!”

“Und was soll dann das Handtuch?”

“Das ist für den Moment nach dem Duschen. Mit einem so großen Handtuch kann man sich ganz schnell warm einkuscheln und friert nicht so lange wenn man die Dusche verlässt. Zudem kann ich Dich dann mit unters Handtuch ziehen, mich gleich noch viel schneller aufwärmen und viel mehr mit dir kuscheln. Oder umgekehrt.”

Fröhlich sah sie mich – skeptisch sah ich sie an. Zu ihren Füssen hatte sich eine kleine Wasserlache gebildet, die sie aber nicht weiter störte, mich aber sehr wohl.

Ich schüttelte leicht den Kopf: „Für‘s Kuscheln braucht man ein großes Handtuch?“

Sie seufzte leicht, so wie sie es immer tat wenn ich nicht verstand um was es eigentlich ging und antwortete…

-*-

„Kleiner Dummkopf!.“ Ihre Stimme, ein leises Echo in meinen Gedanken. Es ging nie um das Kuscheln in großen Handtüchern. Es ging vielmehr um das Wohlfühlen, um Nähe, um Geborgenheit und um das Gefühl aus der Kälte zurück an einem warmen Platz zu sein.

Es zu verstehen kostete mich am Ende mehr als nur ein großes Handtuch und den Willen zu erkennen was sie damals meinte. Damals, als ich noch die Chancen hatte sie zu verstehen … damals, als sie noch bei mir war.

Nein, nicht kleiner Dummkopf!

Großer Dummkopf!

  1. #1 von Pssst! am 22. März 2010 - 19:20

    *schluck*

    erst, wenn man es bis zum ende liest, spürt man, was man hätte haben können, wenn man gewußt hätte, was man den eigentlich will.

    sehr, sehr schön geschrieben. ich gehe jetzt baden und nehme zur abwechslung ein rieeeesenhandtuch, auch wenn ich alleine mit dem ding kuscheln muss… *seufz*

(wird nicht veröffentlicht)