Archiv für November, 2007

Grausigste Weihnachtsdeko 2007

Ok, ein Jahr ist rum und somit ist es wieder soweit: Der Champ muss seinen Titel verteidigen als

Grausigste Weihnachtsdeko!

Ich möchte es dieses Jahr mal anders probieren und euch da draußen die Gelegenheit geben die für euch schrottigsten Weihnachtsdekos die ihr kennt oder gesehen habt als Bild zu dokumentieren und mir bis zum 16.12.2007 zukommen zu lassen. Ab dem 17.12 gibt es dann eine Abstimmung und am Ende vielleicht auch einen neuen Champ. Es gilt dieses Bild zu schlagen:

Champ XmasDeko 2006

Einsendungen bitte an Yumachi@gmail.com.

Wenn genug mitmachen lasse ich mir auch einen Preis einfallen. Dann mal ran!

Zum Rest des Beitrags »

Keine Kommentare

Was sind eigentlich Protagonisten?

fragte die Schülerin meinen Sitznachbarn in der S-Bahn. Er, dachte kurz nach:

„Das sind so Typen im Buch die was machen“ antwortet er knapp
„Aber mach da nicht jeder was?“ fragt sie zurück
Er denkt wieder nach: „Stimmt! Warte mal… das sind die Typen die da immer auf dicke Hose machen!“
„Wirklich?“
„Klar, ich hatte doch Deutsch-LK bevor ich abging!“

Der stumme Schrei den ich ausstoße fügt dem Fenster einen haarfeinen Riss zu…

Keine Kommentare

Yeaaaaaaaaaha!

Ich bin immer noch fertig vom Konzert gestern. War erst um 1 im Bett und selbst da waren immer noch die zahlreichen Melodien in meinem Kopf. Keine Frage, es war einfach ein grandioses Konzert. 3 Stunden lang und das für einen unverschämt güstigen Preis von rund 35€ (oder 37€?!?). Esy war so gut wie alles dabei: Klassiker, Neue Songs und der seltsame Mischmasch aus beidem.

Die Ärzte hatten ihrem Spaß mit dem Publikum. Bei dem Song „Unrockbar“ musste sich das gesamte Publikum setzen um dann auf Kommando an einer bestimmten Stelle wieder hoch zu springen. Ebenso wurde der Ruf nach einer Zugabe auf drei Bereiche verteilt: Sprich, jeder Bereich hatte eine Silbe des Wortes Zugabe und musste die an passender Stelle rufen.

Wenn mich etwas extrems beeindruckt hat, dann war es die häufige Anwendung der Wall of Death. Für die, die es nicht wissen: Die Wall of Death wird folgender Aktion bezeichnet: Irgendwo in der Masse der Konzertbesucher bildet sich ein Loch. Die Besucher drücken sich soweit es möglich ist an die Gitter der Absperrungen um dem Loch einen gewissen Durchmesser zu geben. Auf ein Startsignal der Band beginnt sich der leere Kreis wieder zu füllen. Alles läuft in Richtung Kreismitte um dort zusammenzuprallen. Für meinen Geschmack sah das schon ziemlich schmerzhaft aus und ich war da dann doch schon froh nicht dort unten zu stehen sondern das Ganze aus eine sicheren Entfernung beobachten zu können.

An sich hätte ich gerne ja Videos präsentiert, doch da ich meine Digicam vergass aufzuladen war das leider leider nicht möglich. Soll ich was schönes bei den gängigen Videoportalen finden werde ich das noch nachträglich einbinden.

Ach ja, meinen Lieblingssong Himmelblau vom neuen Album gab es auch direkt zu hören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Keine Kommentare

JupiDuuu Schalaalaaalaaa

Zur Einstimmung!

Heute Abend ind Köln: Die beste Band der Welt!!!

Ich freu mich wie Bolle! Hoffentlich spielen sie mein Lieblingslied vom aktuellen Album…

Keine Kommentare

brrr

Bäh! Es ist viel zu kalt! Mag wieder in mein warmes Bett und weiterschlafen. Kälte saugt und es ist erst Donnerstag!

Keine Kommentare

Haste mal’n €uro?

Es gibt Spiele die sind schon so beknackt das sie wieder gut sind. Seit einer Woche spiele ich das Pennergame, ein Browserspiel in dem es darum geht sich vom Penner zum Schloßbesitzer sich hochzuschlafenkämpfen. Wer ein paar €uro (virtuell natürlich) für mich übrig hat kann die über einen Klick auf das obrige Bild spenden.

Wer ansonsten mitspielen mag, kann das gerne hier machen. Es kostet nix außer ein paar Werbeeinblendungen. Natürlich kann ich mir vorstellen das sich der ein oder andere moralisch pikiert fühlen mag. Geht mir sicherlich nicht anderes, aber ein Teil der Werbeeinnahmen geht an eine Hamburger Stiftung für Obdachlose.

Keine Kommentare

this is the end…

Mit dem gestrigen Abend ging eine kleine Gewohnheit zu Ende: Der letzte Band von Harry Potter fand seinen Schluss und ließ mich mit meinen Gedanken alleine zurück. Was mir blieb war ein Loch und eine Bestätigung das ich inzwischen so weit an einzelne Charaktere gewöhnt hatte das ihre Abgang bzw. das Unwissen über ihre Zukunft mich berührte. Besonders traf es mich kurz gegen Ende des Bandes als mir eine andere Sicht auf Harrys Lehrer Severus Snape und seine zuteil wurde. In diesem Kapitel des Buches (wie auch sonst im gesamten Buch) zieht die Autorin J.K. Rowling nochmals alle Register ihres erzählerischen Könnens und überraschte mich mit der Erkenntnis, das Snape im Laufe der Zeit doch eine meiner Lieblingsfiguren wurde, ohne das es mir je bewusst wurde.

Nein, ich brauche mir die Frage nicht zu stellen wie es passieren konnte. Vielmehr bin ich froh, das es passierte. Begnadet ist, wer so etwas in einem auslösen kann.

Band 7 ist ein guter und schöner Abschluss der Harry Potter Serie. Man mag drüber streiten ob das Ende kitschig ist oder nicht. Im gesamten ist der letzte Band einer der besten in der gesamten Serie. Was bleibt ist ein wenig Leere nach einem Ende, die eigene Fantasie weiterzuspinnen was passieren weiter könnte und der Reiz, es irgendwann nochmal zu lesen, wieder mit den Figuren zu lachen, zu weinen und ein weiteres Serienleben mit ihnen zu leben.

Keine Kommentare

Es braucht immer einen Mutigen…

der wirklich alles uns wissen lässt, dafür umfassend recherchiert und an allem dran ist…

Bild saugt!

Ich gebe zu, ich habe sehr gelacht als ich die Schlagzeile las, aber: gibt es nicht es nicht so etwas wie Redaktionsrunden wo die einzelnen Redakteure sich darüber beraten was die Titelseite zieren soll? Wer bitte hat da bei der Bild in der Runde gessesen? Gab es am Wochende nichts „wichtigeres“ als der Fussballspieler der mit seinem Pimmel einen Ball ins Tor drischt?

Armes Deutschland!

Keine Kommentare

Körperpreis

Ich habe zwar keine Ahnung wie der MC Winkel so etwas immer findet aber irgendwo finde ich es lustig auszurechnen was mein toter Körper wert sein könnte.

$4500.00The Cadaver Calculator – Find out how much your body is worth.

Was seid ihr wert?

Keine Kommentare

Säuberungsversuch

So Nicht
Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) haben den Verzehr von Speisen und Getränken in ihren Straßenbahnen und Bussen ab dem 1 März 2008 untersagt.

Auch wenn ich ziemlichen Zweifel daran hege dass das in Köln so gut eingehalten wird wie Fahrkarten kaufen, frage ich mich angesichts des Datums: Warum erst im März? Karneval ist 2008 im Februar – warum erst in einem Jahr dran verdienen? 😉

Keine Kommentare