von wegen Treue


Nun weiss ich auch warum es am Freitag gratis Snacktüten gibt…

Tickets für Bus und Bahn schon wieder teurer
Preise um 4,5 Prozent nach oben

Bonn/Köln. (kf) Das wird wieder einmal happig: Die Fahrkartenpreise für Bus und Bahn sollen zum 1. Januar 2008 um durchschnittlich 4,5 Prozent steigen. Das hat der Hauptausschuss des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) beschlossen. Endgültig verabschiedet werden die Ticketpreise am 11. Oktober im VRS-Zweckverband.

Ein Erwachsenen-Viererticket im Stadtgebiet Bonn oder Köln (Preisstufe 1b) kostet dann 8,10 statt bisher 7,80 Euro. Einzeltickets für Erwachsene werden zwar nicht teurer, der Preis für die Kurzstrecke (4 Stationen) steigt aber um 10 Cent – auf inzwischen 1,50 Euro, für Kinder bleibt er bei 90 Cent. Einzeltickets für Kinder bleiben ebenfalls stabil, Kinder-Vierertickets werden um 2,4 Prozent teurer.

Wochen- und Monatstickets für Erwachsene kosten ab Januar 2008 im Schnitt 4,9 Prozent mehr. Ein Monatsticket im Abo (1 b) ist dann für 62,60 statt 59,30 Euro erhältlich. Jobtickets werden um 4,5 Prozent teurer und kosten 1,20 Euro im Monat mehr, also 40,20 Euro.

Vor dem Hintergrund rückläufiger staatlicher Zuschüsse, so erklärte VRS-Geschäftsführer Wilhelm Schmidt-Freitag, sei der Preisanstieg unausweichlich und solle auch dazu beitragen, dass trotz der gekürzten Regionalisierungsmittel das Nahverkehrsangebot bei den S-Bahn-, Regionalbahn- und Regionalexpresslinien nicht reduziert werden muss.

Weitere Preiserhöhungen sind offenbar nicht weit entfernt: Die Verkehrsunternehmen haben sich nämlich darauf verständigt, dass bis zum Jahr 2009 die Erlöse aus den Ticketverkäufen 50 Prozent der Kosten decken sollen. Mit der Preisanpassung zum 1. Januar 2008 werden im kommenden Jahr erst rund 49,2 Prozent gedeckt.

Die Grünen in den VRS-Gremien wollen das so nicht mitmachen. Mit den „überproportionalen Preiserhöhungen“ der letzten drei Jahre um 3,9 und 4,5 sowie zuletzt 5,4 Prozent zum Januar 2007 habe sich die Nutzung von Bus und Bahn im VRS zum teuersten Fahrvergnügen in ganz Deutschland entwickelt. Und wieder einmal werde ausgerechnet den Stammkunden mit Dauerkarte die größte Preiserhöhung abverlangt.

(21.09.2007) Quelle General-Anzeiger Bonn

  1. #1 von die_schottin am 24. September 2007 - 20:43

    Na das ist doch mal was. Die haben die Preise ja erst im Januar im Zuge der Mehrwertsteuererhöhung angepasst – wurde langsam mal wieder Zeit, findest Du nicht? Damals haben sie auch nicht die Preise um die 3 %-Punkte, sondern auf die nächste Dezimalstelle angehoben.
    Wer fährt denn eigentlich noch Bus und Bahn? So traurig das klingen mag, ich als umweltbewußter Mensch möchte es mir nicht mehr leisten viel Geld für wenig Leistung zu bezahlen. Mein Franzose verbraucht 4 bis 5 Liter und hat einen Rußpartikelfilter; wir fahren ihn täglich zu 2. und sparen so eine Menge Zeit und Geld.

  2. #2 von Huhn am 24. September 2007 - 22:57

    Ich 🙂 und ich habe heute auch so eine tolle Tüte geschenkt bekommen…
    Mein Job-Ticket ist billiger als Stellplatz (Köln-City) + Benzin, ich bin zumeist schneller als mit dem Auto und ich kann mich zurücklehnen und lesen. Nichstdestotrotz bin ich über die Preiserhöhung natürlich wenig erfreut, zumal das bei uns anders verrechnet wird und das Job-Ticket für mich sicher teurer wird als die 4,5%…

  3. #3 von die_schottin am 26. September 2007 - 10:51

    Na, wenn ich ein Job-Ticket hätte, würde ich vielleicht auch fahren. Aber Job-Tickets bieten nun mal nicht alle Firmen an. Ich habe noch nie in einer Firma gearbeitet, die so ein Ticket angeboten hätte. Arbeite wohl in der falschen Branche…
    Aber es ist wie es ist, mit der Bahn sind es 40 Minuten pro Strecke länger als mit dem Auto – und das von Lev nach Köln!!!

  4. #4 von Huhn am 26. September 2007 - 20:52

    @ Schottin:
    wer wohnt denn auch in Leverkusen 😛

(wird nicht veröffentlicht)